Saturday, 25 January 2014

Wochen(glück)

Das ist aber ne wirklich gute Idee - genau das richtige um positive Energie ins Leben zu holen

Da mach ich doch äusserst gerne mit!

Die Idee kommt von diesem wunderbaren Blog: Fräulein Ordnung der mir überhaupt sehr gut gefällt.  Funktionierende Ordnung im Leben, die brauche ich und hätte ich gerne.

Was hat mir diese Woche besonders gut getan und mich glücklich gemacht?

Ich habe mir eine zweite Leselampe zugelegt und als sie sich doch dann zuhause als Anklemmlampe rausstellte (auch gut), da hab ich sie an mein Regal gezwickt und hab nun wieder gutes Licht zum stricken oder lesen - so richtig schön über meine Schulter wo es auch am meisten nützt.  So liebe ich das, wenn die Sachen Hand und Fuss haben, und was taugen.



Ich hab meinen Mantel entfusselt.  Das hat mich schon ne Weile gestört dass vom Stricken so fast ein Schleier aus dünnen Fusseln und Fasern auf meinem schwarzen Mantel zu liegen kam. (Und als ich schon dabei war hab ich glatt auch meine Kleiderbürste wieder gefunden: als ob ich eine Blockade entfernt hatte und es auf einmal funktioniert! Total prima.)



Bei der Idee über meine Woche zu schreiben kann man auch mogeln in dem man etwas macht das man schon lange machen wollte (man muss den Impuls hernehmen wo man ihn auch immer bekommt! Und warum nicht? Dieses Gefühl etwas schnell erledigt zu haben zu dem ich lange brauchte: das ist wunderbar was auch immer der Auslöser sein mag. Und ausserdem fühlt sich mogeln auch einfach gut an. Tihi...)

Ich hab's geschafft vom Schultertuch wie auf der linken Seite (man beachte die sich rollenden Ränder des abgeketteten Rands) - zu der schön glatten Nummer auf der rechten Seite (komplett mit viel, viel, viel, vielen Stecknadeln zum spannen) - und das I-Tüpferle! Ich hab doch glatt schnell den Anfangs- und Endfaden vernäht!

Man höre und staune (ich tue es jedenfalls, und zwar ausgiebig: ich mach alles, und sehr gerne, nur das blöde, nervige Vernähen nicht. Grumel)

Ist zwar noch nass, aber das bleibt nicht lange so.

 



Ich hab es geschafft dieses untaugliche Ding wegzuschmeissen, und zwar mit Genuss:


Ich hatte schon ein nicht gutes Gefühl dabei als ich es gekauft habe: das Ende auf der linken Seite ist nicht lang genug.  Dieses obrige Stück des Multihakens soll man über eine Kleiderschranktür hängen können.  Kann man auch, nur mit viel Gewicht dran passiert was dieses Foto zeigt: das Klammerteil verbiegt sich und bleibt sogar verbogen wenn man es abnimmt. Damit ist es untauglich.  Und ich hab es geschafft es auch gleich wegzutun!  ich bin nämlich Weltmeister im "Man kann's ja vielleicht doch noch mal gebrauchen, irgendwie, ich weiss auch nicht genau wie, aber... Ach, ich heb's nochmal auf"  Das ist eine Garantie Gerümpel anzusammeln aber nicht Sachen um sich herum zu haben die einem gut tun. Nee, nee, nee: das Ding musste weg.  Und es ist weg!  Ach, freut mich das.  Ohne Verzögerung!

Und ich hab sogar nochmal gekuckt und gedacht: "Vielleicht kann man..." aber dann sofort: "Nein! Total und schon gar nicht. Das muss weg." - und nu isses wech.  Ach, so eine Freude!

Und was mir noch sehr, sehr gut tut: neue Frisur.  Das wird mir in den nächsten Tagen immer wieder gut tun: ein Schnitt der frecher ist, das ungeliebte warme Gebausche im Nacken losgeworden ist, und mir einfach Auftrieb gibt weil es geplegt aussieht und so als ob mir der Ausdruck meiner Individualität wichtig ist.  Und das ist es.  Das hat für mich nicht nur mit Aussehen zu tun.  Nicht nur mit Äusserlichen sondern da steckt für mich mehr als nur etwas Oberflächliches drin.




Ach, und jetzt hätte ich fast vergessen was mich diese Woche auch noch beglückt: ich habe beschlossen mal einen Blog auf deutsch zu schreiben, und hier ist er!

Beispielsbild (wenn ich das in Zukunft mal ändern sollte):



Das Schema stammt nicht von mir aber als ich das unter den Templates gesehen habe, da musste es sein.  Die Farben und der Stil des Hintergrunds: macht mich sehr an.  Immerhin kann ich die Schriftarten und noch so anderes wählen.

* * *

Es gibt soviel das einem Spass macht, bei dem man sich erleichtert fühlt, das einen in Zufriedenheit versetzt - und das gut für die Seele ist.  Es tut ja so gut an die Sachen zu denken die einen glücklich gemacht haben in letzter Zeit.  Und es immer noch tun.

Es lebe die Positivität.  Das Leben 'in positiv' zu leben, das ist viel wert.

1 comment:

  1. Schön, dass Du dabei bist.
    Auf einen glücklichen Sonntag ... Denise

    ReplyDelete